Robert S. Wistrich: Muslimischer Antisemitismus

14,90

Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19
Lieferzeit: sofort lieferbar
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen. Lieferungen sind nur innerhalb Deutschlands kostenfrei, in EU-Länder fallen entsprechende Porto-Gebühren an, die wir Ihnen jeweils gerne mitteilen.
Artikelnummer: ISBN 978-3-9814548-1-9 Kategorie: Schlagwörter: , , , , , , ,

Beschreibung

Robert S. Wistrich: Muslimischer Antisemitismus

Robert S. Wistrich Muslimischer Antisemitismus. Eine aktuelle Gefahr, Edition Critic, 2011

Robert S. Wistrich.  Muslimischer Antisemitismus. Eine aktuelle Gefahr

ISBN 978-3-9814548-1-9, 161 Seiten, Softcover, 21 cm x 12,8 cm,

28 Abbildungen, 14, 90 € (D)

 Robert Wistrich Muslimischer Antisemitismus

Die Absicht, Israel zu zerstören, bleibt jedoch eine zentrale motivierende Kraft für die politische Anschauung vieler Araber. Die zentrale Forderung, dass Israel von der Landkarte gewischt werden muss, ist nicht nur eine fixe Idee (oder ein Axiom) der religiösen Fundamentalisten, vielmehr wird diese Position von den meisten arabischen und palästinensischen Nationalisten wie auch den einfachen Leuten auf der arabischen Straße geteilt. Antisemitismus wurde tatsächlich zu einem integralen und organischen Bestandteil dieser arabisch-muslimischen Kultur des Hasses – ein kraftvolles Instrument der Verleumdung, des Terrors und der politischen Manipulation.[i]

Die Fortdauer dieses Hasses sollte uns aber nicht blind machen für die Tatsache, dass Antisemitismus – geschicht­lich gesehen – in der arabischen Kultur und unter Muslimen allgemein ein relativ neues Phänomen darstellt. In der traditionellen islamischen Welt gab es ihn kaum, obwohl, wie wir noch sehen werden, einige der Ursprünge der gegenwärtigen Judenfeindschaft im Koran und anderen frühen islamischen Quellen gefunden werden können. Trotz der derzeitigen dunklen Phase der muslimisch-jüdischen Beziehungen ist es nützlich, sich zu erinnern, dass es Augenblicke des Friedens und der Harmonie ebenso wie solche des bitteren Konflikts in dieser langen Geschichte der Interaktionen von Muslimen und Juden gab.

[i]                       Für aussagekräftige Zitate siehe Yossef Bodansky, Islamic Anti-Semitism as a Political Instrument (Houston: Freeman Center for Strategic Studies, 1999). Leider fehlt diesem Kompendium jedwede tiefere Analyse des Phänomens. Die aktuellste Sammlung der Daten ist auf Hebräisch, herausgegeben von Reuven Ehrlich, Incitement and Propaganda against Israel, the Jewish People and the West (Herzlia: HaMercaz leMoreshot Hamodi’in, 1. Januar 2002).